Kreative Wandgestaltung mit Bildern

Kreative Wandgestaltung mit Bildern: Die 5 schönsten Möglichkeiten

Kreative Wandgestaltung mit Bildern: Die 5 schönsten Möglichkeiten

Bei der aufwändigen Renovierung der eigenen vier Wände steht zunächst die Verschönerung und oft auch Vereinheitlichung im Zentrum. Sind Decken und Wände dann gestrichen und erstrahlt die Wohnung in neuem Glanz, scheint vielen Menschen dennoch etwas zu fehlen. So bildet die Renovierung lediglich die Basis für weiterführende Gestaltung. Erst mit Bildern und persönlichen Gegenständen erhalten Räume dann eine Seele. Wer mit Fotografien gestalten und dabei Kreativität beweisen will, sollte Bilder nicht einfach nur aufhängen. Die folgenden fünf Ideen bieten Inspiration für faszinierende Wandgestaltung.

1. Eine wilde Fotowand
Im Laufe des Lebens sammeln sich Unmengen an Fotografien an. Viele von ihnen lagern in Kisten im Keller oder auf dem Dachboden und werden nur noch selten betrachtet. Dass jedoch gerade eine bunte Mischung sehr viel Charme haben kann, sollte Männer und Frauen dazu veranlassen, ihre Foto-Sammlung wieder einmal hervorzuholen. So können an einer wilden Fotowand zahlreiche unterschiedliche Fotografien in einer Gruppe präsentiert werden. Je nach Größe der Wand und der Bilder ist es hier kein Problem, sogar mehr als zwanzig Fotografien zu platzieren.

Grundlage für die  wilde Fotowand ist das Suchen vieler verschiedener Bilderrahmen. Floh- und Antikmärkte bieten hier beste Voraussetzungen. Sind die Rahmen dann gefunden und wurde jede Fotografie eingerahmt, geht es an die Gestaltung der Wand. Nun werden die Rahmen scheinbar willkürlich aufgehängt und bilden dann ein großes Kunstwerk. Wichtig ist es hier dennoch, nicht zu planlos vorzugehen, sondern das Verhältnis zwischen großen und kleinen Rahmen harmonisch zu gestalten. So sollten sich Rahmengrößen sinnvoll abwechseln, um ein „Kippen“ der Fotowand zu verhindern. Ein wenig Inspiration rund um Fotowände finden Interessierte auch bei pinterest.

Eine Alternative zum wilden Platzieren ist das Orientieren an Linien. (Quelle:  StockSnap  (CC0-Lizenz)/ pixabay.com)

Und wer Fotografien nicht im wilden Muster an die Wand bringen möchte, kreiert ein geometrisches Muster und verwendet ausschließlich gleich große und gleichfarbige Rahmen. Dann können die Fotografien in Linien übereinander aufgehängt werden und es entsteht ein großes Rechteck oder Quadrat.

2. XXL-Bilder als Eyecatcher 
Nie war die Bilderflut so groß wie heute. Laut einer Statistik wurden im Jahr 2014 ganze 1,8 Milliarden Fotos in sozialen Netzwerken täglich hochgeladen und geteilt. Es gibt jedoch Aufnahmen, die sind schlicht zu schön, um in einer Masse aus vielen Bildern unterzugehen. Fotos von der letzten Reise, Hochzeitsbilder oder auch ein schönes Familienportrait wollen viele Wohnungsbesitzer gerne sehr präsent zeigen. Am besten gelingt das mit Hilfe eines großen Leinwanddrucks, der zentral an einer einfarbig gestrichenen Wand aufgehängt wird. Die Farbe der Wand sollte zur Farbstimmung der Aufnahme passen, weswegen die Auswahl des Bildes am besten schon vor dem Streichen erfolgen sollte.

Ein einzelnes Bild zum Blickfang werden zu lassen, ist in praktisch jedem Raum der eigenen vier Wände möglich. Wichtig ist nur, dass das Bild groß genug ist und den Betrachter schon allein hierdurch in seinen Bann zieht. Wer eine Fotoleinwand drucken lassen möchte, sollte daher zu großen Maßen greifen. Viele Anbieter ermöglichen heute den Druck großformatiger Exemplare mit Maßen wie 90x140 cm, was das Projekt deutlich erleichtert.

3. Der Zeitstrahl in Bildform 
Diese Idee eignet sich vor allem für Heime, in denen Paare oder auch Familien mit Kindern leben. Auch hier braucht es wieder mehrere Fotografien, die die Meilensteine des gemeinsamen Lebens darstellen. Das können Ereignisse wie

·         die Hochzeit

·         Geburten der Kinder

·         der Hausbau

·         die Einschulung

·         oder auch die Abiturfeier

 sein.

 Ein Zeitstrahl kann auch bis weit in die Vergangenheit hinein reichen. (Quelle:  Free-Photos  (CC0-Lizenz)/ pixabay.com)

An einer großen und ebenen Wand wird dann ein Zeitstrahl in Form einer waagerechten Linie aufgemalt. Hierfür ist es wichtig, dass die Renovierung von Wand und Decke vollständig abgeschlossen ist. Der Zeitstrahl muss dann in Einheiten unterteilt werden, sodass die Meilensteine mit Jahreszahl vermerkt werden können. Direkt über der jeweiligen Jahreszahl wird dann das passende Bild platziert. So kann der Betrachter die Geschichte der Familie oder des Paares nachvollziehen und verfolgen. Das Spannende: Wer den Zeitstrahl offen lässt, schafft Platz für weitere Ereignisse und Meilensteine.

4. Ein Bild, viele Rahmen 
Eine weitere Möglichkeit, große und wichtige Fotografien stilvoll in Szene zu setzen, ist das Aufteilen einer einzigen Aufnahme in mehrere Stücke unterschiedlicher Größe. Hierfür ist es wichtig, dass das Bild in einer entsprechend guten Auflösung vorliegt und recht groß ausgedruckt werden kann. Anhand der Bildgröße zeigt sich dann, welche Maße die kleineren Rahmen haben müssen.

Anschließend wird die große Aufnahme sorgfältig beschnitten und zerteilt. Jedes so erhaltene Stück erhält dann seinen vorgesehenen Rahmen und alle Rahmen kommen, der Aufteilung der Großaufnahme entsprechend, an die Wand. Kleine Lücken zwischen den Rahmen zu setzen, ist wichtig, denn nur so entsteht der kunstvolle Charakter der Installation.

5. Die fotografische Weltkarte
Mit einer selbst gestalteten Weltkarte genießen vor allem Vielreisende die Möglichkeit, ihre Erfahrungen zum Bestandteil der persönlichen Wohnumgebung zu machen. Hierfür braucht es eine große Wand, eine kräftig deckende Farbe, je ein Bild vergangener Reisen und etwas Geduld.

Frei gezeichnete Muster wie Weltkarten sollten vorab per Beamer an die Wand projiziert werden. (Quelle:  artursfoto (CC0-Lizenz)/ pixabay.com)

Eine vollständige Weltkarte mit bloßen Händen an die Wand zu malen, gelingt für gewöhnlich nicht ohne Hilfsmittel. Als sinnvoll erweist sich hier ein Beamer, mit dem das Bild der Weltkarte an die Wand projiziert werden kann. So fällt es leichter, die Umrisse der Kontinente nachzuzeichnen. „Vorsicht, für Zeichnungen auf der Wand sollte ausschließlich Kohle verwendet werden. Auf dunklem Untergrund ist auch weiße Kreide geeignet. Vorzeichnungen mit Bleistift, Kugelschreiber oder Filzstift "fressen" sich später durch die Farbe durch und bleiben sichtbar. Dies ist besonders bei hellen Farbaufträgen sehr ärgerlich.“ (Quelle: https://pagewizz.com/wandbilder-malen-eine-individuelle-dekoidee-fuer-heimwerker-und-kreative/)

Ist die Weltkarte dann aufgezeichnet und wurde sie mit der ausgewählten Farbe ausgefüllt, muss die Farbe zunächst gründlich trocknen. In der Zwischenzeit werden alle Reiseaufnahmen in gleichgroße Rahmen gefasst. Sobald die Farbe dann getrocknet ist, wird jedes Bild auf dem Ort der Landkarte platziert, an dem es entstanden ist. Das Tolle an dieser Installation: Die Weltkarte lässt sich auch später noch mit weiteren Reiseerinnerungen bestücken.